Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung.
Erlebnispädagogik im Schulalltag - aber wie?
Techniken und Methoden zur praktischen Anwendung von erlebnispädagogischen Übungen im Klassenzimmer und auf dem Schulhof - eine Einführung
Termin: 01.06.2019 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ort: Landhaus Wuttke, 51580 Reichshof-Wildbergerhütte

Kinder wachsen in unserer Leistungsgesellschaft unter psychischen, somatischen und sozialen Bedingungen auf, die häufig dramatische Auswirkungen auf die gesamte Persönlichkeitsentwicklung haben. Probleme mit sozialen Bindungen, Mangel an herausfordernden körperlichen und geistigen Erlebnissen und Erfahrungen treffen auf passiv rezipierte Medienangebote, die Sensationen und Grenzüberschreitungen banalisieren oder übertreiben. Leistungs- und Qualifikationsanforderungen verunsichern, werden als Bedrohung und Überforderung erfahren, erzeugen Angst vor der persönlichen Zukunft. Entscheidend für die Ausbildung der persönlichen Kompetenz, diese Anforderungen zu bewältigen, ist ein pädagogisch gestalteter und kontrollierter interdisziplinärer Erfahrungsraum aus Übung und Training in Selbstvertrauen, Eigeninitiative, Verantwortungsübernahme. Zu den Grundlagen der Empathiefähigkeit gehört das direkte Erleben von Solidarität, Hilfe und Unterstützung.

Oft finden Lehrerinnen und Lehrer viel zu wenig Zeit, an diesem Thema direkt und handlungsorientiert zu arbeiten. Oder aber es fehlen einfach die Ideen. Einen externen Fachmann einzuschalten ist meist sinnvoll, doch fehlen dazu oft Zeit oder Geld.

In diesem Seminar lernen Sie eine ‚Pädagogik des Erlebens‘ kennen, die die Bildung einer guten Klassengemeinschaft zum Ziel hat.

Erlebnispädagogische Übungen sind mitunter schon bekannt, werden aber von den Anleitern oft nicht nachhaltig genug eingesetzt.

Um dies auszubauen, braucht es

  • ein genaues Bild von der Gruppe
  • eine klare Zielsetzung
  • die Bereitschaft, dort anzusetzen, wo Probleme entstehen.

In diesem Einführungskurs werden erlebnispädagogische Themen behandelt, die Sie ohne besondere Fachkenntnisse (wie z. B. bei Hochseilgarten, Kanu, Klettern), oft in kleinem Zeitrahmen in ihrem Klassenraum oder auf dem Schulhof durchführen können. Sie bekommen einen Einblick in Methoden der Erlebnispädagogik und erlangen eine neue reflektierte Sichtweise auf kooperative Übungen.

Der theoretische Hintergrund wird mit praktischen Übungen unterbaut. Es soll Spielfreude entwickelt werden, damit Sie mit einfachen Mitteln die richtigen Übungen und Abläufe für „Ihre“ Klasse finden. Natürlich werden Übungen ausprobiert.

Teilaspekte:

  • Hintergrund der Erlebnispädagogik
  • Erlebnisse schaffen (Übungen, Geschichten und Übungsketten)
  • Gruppendynamik
  • Kompetenzförderung
  • Nachhaltigkeit und Lerneffekte (Metaphern, Reflexion)

Wesentlich ist der Einbezug eigener Erfahrungen sowie ein Informations- und Ideenaustausch.

Adressaten:
Alle Kolleginnen und Kollegen, die praktische Werkzeuge und Techniken kennenlernen wollen, um erlebnispädagogische Übungen in ihrem Schulalltag zu integrieren
Referenten:
Daniel Esser B.A., Sozialpädagoge/-arbeiter (Schwerpunkte: Schulsozialarbeit bei Hoch-Risiko-Schülern, Erlebnispädagogik)
Michael Dohmen, Sonderpädagoge (Schwerpunkte: Spezielle Bildung und Erziehung von Hoch-Risiko-Schülern, Fachberatung Autismus, Krisenintervention und Seelsorge)

Termin:   
Samstag, 01.06.2019, 10:00 bis 17:00 Uhr

Anmeldeschluss 21.5.2019

Ort:
Landhaus Wuttke, Crottorfer Straße 57, 51580 Reichshof-Wildbergerhütte

Kosten:
130 Euro
  90 Euro für Mitglieder im vds
100 Euro für Studierende und LAA
  70 Euro für Studierende und LAA als Mitgliederim vds

Veranstaltungsnummer: 19.1-4605

Hinweise:  
In den Gebühren sind die Seminarmaterialien sowie kalte und warme Tagungsgetränke enthalten. Verpflegung (gem. Tagesangebot) kann im Haus Wuttke auf eigene Rechnung gebucht werden.