Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung.
Herausforderung „Inklusion“: Sonderpädagogische Expertise im Gemeinsamen Lernen – ein Berufs- und Tätigkeitsfeld im Wandel
Ein Angebot für Lehrerinnen und Lehrer für Sonderpädagogik im Gemeinsamen Lernen
Termin: 08.06.2018 16:00 Uhr bis 09.06.2018 17:00 Uhr
Ort: Landhaus Wuttke, 51580 Reichshof-Wildbergerhütte

Viele Lehrerinnen und Lehrer für Sonderpädagogik haben ihren Einsatzort inzwischen in der Allgemeinen Schule, in der Regel in mehreren Klassen, in denen Schüler und Schülerinnen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf unterrichtet werden, nicht selten an mehreren Schulen. Die „eigene“ Klasse im eigenen Klassenraum, mit entsprechend gestalteter Lernumgebung gehört der Vergangenheit an.

Damit hat sich ihr Handlungsfeld folgenreich geändert:

  • Durch das veränderte Setting für die Förderung der Schülerinnen und Schüler sind bewährte Förderkonzepte oft nicht einsetzbar oder nur begrenzt wirksam und erfordern eine kreative Anpassung an die neuen Rahmenbedingungen.
  • Förderpläne müssen für Schülerinnen und Schüler erstellt und fortgeschrieben werden, die nur relativ begrenzte Zeit im Unterricht unmittelbar erlebt werden, während die Durchführung der Fördermaßnahmen überwiegend in den Händen der Allgemeinpädagogen liegt.
  • Daraus ergibt sich die Notwendigkeit enger Absprachen kontinuierlicher und verlässlicher Teamarbeit, die noch nicht in jedem System professionell grundgelegt ist.
  • Es stehen hohe Erwartungen an das sonderpädagogische Know-how im Raum. Kolleginnen und Kollegen der Allgemeinen Schule erhoffen sich kompetente Beratung in allen Fragen der Sonderpädagogik.
  • Die Erstellung des schuleigenen Inklusionskonzeptes wird gerne (federführend) in die Hand der Lehrkraft für Sonderpädagogik gelegt.
  • Das gemeinsame Lehren im Klassenverband, oft in ungeklärter Aufgabenteilung, wird noch als befremdlich und verunsichernd wahrgenommen.
  • Zugleich erlebt der Sonderpädagoge eine fachliche „Vereinzelung“. Es fehlt ihm zunehmend das fachspezifische ‚Back Office‘.

Damit stehen Lehreinnen und Lehrer für Sonderpädagogik, zumeist unvorbereitet und in ungeklärten Rollen, in einem erweiterten Aufgabenfeld eines hochanspruchsvollen Schulentwicklungsprozesses. Das kann zu Verunsicherung, Unzufriedenheit und Überforderung führen.

In diesem Seminar möchten wir Ihnen Anregungen geben, wie Sie …

  • Ihre Rolle (neu) definieren und im System klären können,
  • Ihre sonderpädagogische Fachkompetenz stärken,
  • den vielfältigen Erwartungen konstruktiv begegnen und zugleich lernen sich abzugrenzen,
  • dazu beitragen können, systemwirksame Strukturen zu schaffen und nutzbar zu machen,
  • Ihre eigene Beratungskompetenz erweitern und im eigenen System kollegial anwenden können,
  • Ihre Leistungsfähigkeit erhalten und gesund bleiben.

Adressaten:
Lehrerinnen und Lehrer für Sonderpädagogik im Gemeinsamen Lernen

Referenten:
Günther Barth, Leiter einer Förderschule im Verbund i. R., Trainer für Unterrichtsentwicklung, Inklusion, Sonderpädagogik
Marlies Silkenbeumer, Trainerin für Unterrichtsentwicklung, Inklusion, Sonderpädagogik

Termin:         
Freitag, 08.06.2018 16:00 Uhr bis Samstag, 09.06.2018 17:00 Uhr

Anmeldeschluss: 03.06.2018

Ort:                
Landhaus Wuttke, Crottorfer Str. 57, 51580 Reichshof - Wildbergerhütte

Kosten:         
150 Euro
120 Euro für Mitglieder im vds
120 Euro für Studenten und LAA
  90 Euro für Studenten und LAA als Mitglieder im vds

Seminarleistungen:
Im Tagungspreis sind die Seminarmaterialien und Tagungsgetränke enthalten. Übernachtung und Vollverpflegung können im Hotel individuell gebucht werden.

Veranstaltungsnummer:             18.1-2101